top image

Über eine Million Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) für den Rems-Murr-Kreis

Die grün-geführte Landesregierung fördert im Rahmen des Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) 17 Projekte im Rems-Murr-Kreis. Die Zuwendungen in Höhe von 1.087.034 Euro wurden am vergangenen Freitag bekannt gegeben.

© pajala/Pixabay

PRESSEMITTEILUNG

Für das laufende Programmjahr werden in Murrhardt drei Projekte aus den Förderschwerpunkten Innenentwicklung und Gemeinschaftseinrichtung in Höhe von 314.140 Euro gefördert. Welzheim erhält zwei Zuwendungsbescheide für die Bereiche Grundversorgung und Arbeiten mit einem Volumen von 243.580 Euro. (Alle Projekte entnehmen Sie bitte der angehängten Tabelle.)

Eine starke Infrastruktur vor Ort ist ein entscheidender Standortfaktor für die Gemeinden. Bäckereien, Metzgereien, kleine Handwerksbetriebe und Gasthäuser werden bevorzugt in das ELR-Förderprogramm aufgenommen.  MdL Halder: „Wir wollen, dass die Betriebe und Kommunen gerade in Krisenzeiten unterstützt werden. Dazu gehört wohnortnahe Versorgung und wohnortnahes Arbeiten.“ 

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum stärkt gezielt die ländlichen Regionen in Baden-Württemberg. „Starke Ländliche Räume liegen uns Grünen am Herzen. Wir wissen, dass unsere ländlichen Regionen gerade auch in diesen Krisenzeiten vor Herausforderungen stehen“, erklärt der Grüne Landtagsabgeordnete Halder.

Mit den umfangreichen Fördermöglichkeiten des ELR unterstützt die grün-geführte Landesregierung die soziale und ökologische Transformation ländlich geprägter Orte.

„Die Landesregierung trägt mit der ELR-Förderung bedeutend zu gleichwertigen Lebensbedingungen im ganzen Land bei. Die ELR-Projekte haben zum Ziel, die Strukturen ländlich geprägter Orte nachhaltig zu verbessern“, betont Halder. „Die erfolgreiche ökologische Neuausrichtung des Programms wird 2021 konsequent fortgesetzt.“

 

Hintergrund Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Sowohl Privatpersonen, Vereine, Kommunen und Unternehmen können im ELR Projektträger sein. Antragssteller im ELR ist jedoch immer die Kommune. Förderfähig sind Projekte der Schwerpunkte „Innenentwicklung/Wohnen“, „Grundversorgung“, „Gemeinschaftseinrichtung“ und „Arbeiten“.

Das ELR-Programm wurde für das Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr um zehn Millionen Euro aufgestockt – und beträgt nun 100,2 Millionen Euro. Ein Schwerpunkt liegt auf Wohnen und Bauen: Mit der Hälfte der jährlichen Fördersumme unterstützt Grün-Schwarz Innenentwicklung und Wohnraum. Ein Extra-Förderzuschlag wird gewährt, wenn Holz für die Bauten verwendet wird.

Das ELR ist das zentrale Investitionsförderprogramm des Landes für den Ländlichen Raum. Ergänzend zu anderen Förderprogrammen und -kulissen im Ländlichen Raum wie Leader, Plenum, den zwei Biosphärengebieten und den sieben Naturparken gibt es Impulse, die Ländliche Regionen attraktiv und zukunftsfähig halten.  Die grün-geführte Landesregierung will mit dem ELR den Ländlichen Raum nachhaltig stärken und hat das Programm seit 2012 auf die aktuellen Herausforderungen in Klimaschutz und Ressourceneffizienz ausgerichtet.

Im Sinne einer Politik für Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Lebensqualität im Ländlichen Raum führen Energieeinsparung, hohe Energieeffizienz, erneuerbare Energien oder umweltfreundliche Bauweisen bei privaten Projekten zu einem Fördervorrang und sind für kommunale Projekte Fördervoraussetzung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen