top image

CDU entdeckt den Nordostring als neues Wahlkampfthema

Katrin Altpeter (SPD), Willi Halder (Grüne): „Die CDU setzt mal wieder auf Prestigeprojekte und leere Versprechungen statt einer zukunftsorientierten Verkehrspolitik“.

©Andreas Hermsdorf / pixelio.de

©Andreas Hermsdorf / pixelio.de

PRESSEMITTEILUNG

Die Aussagen von Verkehrsstaatssekretär Norbert Barthle, wonach der Nordostring im neuen Bundesverkehrswegeplan auftauchen wird, haben im Rems-Murr-Kreis für Verwirrung und Unverständnis gesorgt. „In der Region ist der Nordostring längst kein Thema mehr. Hohe ökologische Risiken und unkalkulierbare Kosten sprechen eindeutig gegen ein solches Mammutprojekt“, erklärt die Landtagsabgeordnete Katrin Altpeter.

Willi Halder sieht es als großen Erfolg, dass die grün-rote Landesregierung den Nordostring nicht als Projekt für den Bundesverkehrswegeplan angemeldet hat. Dass das Projekt jetzt über den Verband Region Stuttgart mit Unterstützung von Staatssekretär Barthle wieder in der Maßnahmenliste auftauchen soll, ärgert den Grünen Landtagsabgeordneten: „Umfassende Untersuchungen zum Nordostring haben gezeigt, dass das Projekt mehr Verkehr anziehen würde und keine Verkehrsentlastung für die Region bringen werde“.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen