top image

1,8 Millionen für den Hochwasserschutz im Weissacher Tal

Der Zweckverband „Hochwasserschutz Weissacher Tal“ hat am gestrigen Montag vom Regierungspräsidium Stuttgart einen Förderbescheid über 1,83 Millionen Euro für ein weiteres Hochwasserrückhaltebecken erhalten.

PRESSEMITTEILUNG

Die Fördermittel ermöglichen den Bau des siebten Hochwasserrückhaltebeckens im Weissacher Tal in Höhe von insgesamt rund 2,6 Millionen Euro.

„Wir müssen im Zuge des Klimawandels vermehrt mit starken Regenfällen rechnen. Ich freue mich, dass mit der finanziellen Unterstützung des Landes ein weiterer Bauabschnitt ermöglicht werden kann, um die Bürgerinnen und Bürger entlang der Weissach vor Hochwasserschäden zu schützen“, teilt der Grüne Landtagsabgeordnete Willi Halder mit.

Das geplante Hochwasserrückhaltebecken am Gruppenbach soll die Ortslage des Teilorts Cottenweiler der Gemeinde Weissach im Tal vor Überflutungen schützen. Das Programm des Zweckverbands umfasst insgesamt zwölf Hochwasserrückhaltebecken, die den Hochwasserabfluss kontrollieren sollen.

Nach Abschluss des gesamten Programms werden die Gemeinden im Weissacher Tal vor Überflutungen bis zu einem sogenannten Jahrhundert-Hochwasser geschützt sein.

Dem Zweckverband Hochwasserschutz Weissacher Tal gehören die Gemeinden Weissach im Tal, Allmersbach im Tal und Auenwald als Verbandsmitglieder an. Die Aufgabe des Verbandes ist die Herstellung eines hundertjährlichen Hochwasserschutzes für die Ortslagen im Einzugsgebiet der Weissach.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen