top image

Regierungspräsidium Stuttgart fördert kommunale Infrastrukturmaßnahmen im Rems-Murr-Kreis mit 1,05 Mio

Der Verteilungsausschuss für die Mittel des Ausgleichstocks im Regierungsbezirk Stuttgart hat rund 28,5 Millionen Euro an finanzschwache Gemeinden verteilt.

(c) CreativeCommons Peamur

PRESSEMITTEILUNG

Auch sechs Gemeinden aus dem Rems-Murr-Kreis kommen in den Genuss von insgesamt 1,055 Millionen Euro. So darf sich die Gemeinde Auenwald über eine Investitionshilfe für den Bau des Allwettersportplatzes in Oberbrüden in Höhe von 360.000 Euro freuen. Die Gemeinde Sulzbach wird mit 330.000 Euro beim Umbau und der Erweiterung des Kindergartens Ziegeläcker unterstützt. Die Gemeinde Großerlach kann mit 75.000Euro die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses auf den Weg bringen, und die Gemeinde Plüderhausen erhält 140.000 Euro für die Sanierung des Hohbergschulzentrums. Zum Ausbau der Europastraße erhält Burgstetten65.000 Euro und Spiegelberg kann mit einer finanziellen Unterstützung von 85.000 Euro für die Sanierung der Ortsdurchfahrt rechnen.

„Der Ausgleichstock leistet einen wichtigen finanziellen Beitrag bei der Umsetzung von kostenintensiven, dringenden Sanierungsmaßnahmen und dem Neubau von öffentlicher Infrastruktur, insbesondere in Gebieten mit Standortnachteilen“, so der Grüne Landtagsabgeordnete Willi Halder. „Damit werden attraktive Lebensräume für die Bevölkerung im ländlichen Raum erhalten und gleichzeitig auch Investitionen in Millionenhöhe für das örtliche Handwerk ausgelöst“, ist sich Willi Halder sicher.

Info:

Das Antragsvolumen überstieg auch dieses Jahr die finanziellen Möglichkeiten. 44 Prozent der Fördererwartungen konnten berücksichtigt werden.

Nahezu zwei Drittel der Fördermittel fließen in den Bildungs- und Betreuungsbereich sowei in Investitionen im Feuerlöschwesen und damit in den klassischen Pflichtaufgabenbereich der Kommunen.

Neben dem kommunalen Pflichtaufgabenbereich werden auch Maßnahmen zum Abbau des Sanierungsstaus bei Verkehrseinrichtungen (12%), des Sportstättenbaus (9%), sowie Einrichtungen für das Gemeinschaftsleben (4%) gefördert.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen