top image

12 Millionen Euro Soforthilfe für die Sportvereine im Land

Die grün-geführte Landesregierung unterstützt Sportvereine, die durch die Corona-Krise in einen unverschuldeten Liquiditätsengpass geraten sind mit einem Soforthilfeprogramm über rund 12 Millionen Euro.

PRESSEMITTEILUNG

„Auch den Sportvereinen fehlen wichtige Einnahmen durch den plötzlichen Stillstand in der Corona-Krise. Viele Veranstaltungen konnten und können aufgrund der Pandemie nicht stattfinden. Neueintritte werden auch kaum verzeichnet. Da entsteht schnell ein Loch in der Vereinskasse. Ich freue mich, dass das Land mit diesem speziellen Hilfsprogramm die Sportvereine unterstützt, um die Liquiditätsengpässe zu überbrücken“, sagt der Grüne Landtagabgeordnete Willi Halder.

Genau 11,635 Millionen Euro stehen für das Soforthilfeprogramm Sport zur Verfügung. 1,635 Millionen kommen über Umschichtungen aus Mitteln des Solidarpakts Sport. 10 Millionen Euro steuert die grün-geführte Landesregierung zusätzlich bei.

Vereine, die bereits die bestehenden Hilfsangebote in Anspruch genommen haben und sich aufgrund der Corona-Krise weiterhin in Existenznot befinden, können die Mittel über die regionalen Sportbünde beantragen. Das wird voraussichtlich ab dem 25. Juni möglich sein.

Eine zusätzliche Sicherung der Liquidität kann über die Auszahlung der Übungsleiterzuschüsse auf Basis der Zahlen des Vorjahres erfolgen. So können die nicht stattgefundenen Übungseinheiten zwischen März und Juni trotzdem vergütet werden. „Auch die zahlreichen Trainerinnen und Trainer mussten auf Einnahmen verzichten. Breitensport ist Sport für alle Bürgerinnen und Bürger und basiert auf viel ehrenamtlichem Engagement. Es ist wichtig, dass wir die Vereine, wie auch die Übungsleiterinnen und -leiter nicht alleine lassen“, erläutert Willi Halder.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen