top image

Corona-Soforthilfen auch für land- und forstwirtschaftliche Betriebe in Baden-Württemberg

Nach Abstimmungen mit dem Bund können seit heute (09.04.) auch land- und forstwirtschaftliche Betriebe aus Baden-Württemberg Anträge auf Corona-Soforthilfe stellen. Mit der Soforthilfe werden gezielt auch Kleinstbetriebe und Selbstständige der landwirtschaftlichen Primärproduktion unterstützt.

© jeshoots.com/Unsplash

PRESSEMITTEILUNG

„Landwirtinnen und Landwirte erzeugen systemrelevant Lebensmittel direkt vor unserer Haustür. Durch die Corona-Krise ist die Bedeutung von regionaler Landwirtschaft noch einmal deutlicher geworden. Gleichzeitig sind durch die Folgen der Krise viele Betriebe in ihrer wirtschaftlichen Existenz gefährdet. Ich bin froh, dass wir unsere Hilfsmaßnahmen stetig an die Situation anpassen und nun auch kleinen Betrieben aus Obst- bis Weinbau, aus Fischerei oder Gartenbau schnell unter die Arme greifen können“, sagt MdL Willi Halder.

Die grün-geführte Landesregierung hat ihr Sofortprogramm mit dem Bundesprogramm verzahnt. Neben den fünf Milliarden vom Land hat nun auch der Bund bis zu 50 Milliarden freigegeben, die von den Bundesländern abgerufen werden können. Antragsberechtigt sind nun neben Solo-Selbstständigen und kleinen Unternehmen auch die Unternehmen mit land- und forstwirtschaftlicher Urproduktion und die Fischerei.

„Baden-Württemberg hat zügig als eines der ersten Bundesländer Soforthilfen auf den Weg gebracht. Wichtig, ist, dass die Menschen schnell und unbürokratisch Finanzhilfen bekommen, um die Krise abzumildern. Wir haben das Bundesprogramm in das Landesprogramm integriert, behalten aber auch Landes-Regelungen bei, die für viele Betroffene vorteilhafter sind“, so Halder.

Die Förderbedingungen richten sich nach den bereits erlassenen Bestimmungen für die übrigen Wirtschaftszweige. Ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss wird gewährt, wenn, bedingt durch die Corona-Krise, die laufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb nicht ausreichen, um die nächsten drei Monate alle Betriebsausgaben leisten zu können.

Weitere Informationen:

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat für die betroffenen Betriebe aus der Land- und Forstwirtschaft sowie aus der Fischerei und Aquakultur eine Hotline unter der Nummer 0711 126-1866 oder- 1867 eingerichtet, die auch über die Osterfeiertage sowie regulär montags bis freitags von 09.00 bis 17.00 Uhr erreichbar ist.

Die Förderung erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses, zunächst für drei Monate, in Höhe von bis zu

  • 9.000 Euro für Soloselbstständige und Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten,
  • 15.000 Euro für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten,
  • 30.000 Euro für Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten.

Anträge können bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden.

Antragsformulare sowie die Fördervoraussetzungen stehen auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums bereit: https://wm.baden-wuerttemberg.de/soforthilfe-corona

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen