top image

Landesregierung investiert in den Denkmalschutz

MdL Willi Halder (Grüne): Der Erhalt von von Bauwerken aus vergangenen Zeiten hält die Geschichte lebendig

© Wikipedia CreativeCommons/Ecelan

PRESSEMITTEILUNG

216.890 Euro hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau für den Erhalt und die Sanierung von Kulturdenkmalen im Rems-Murr-Kreis in der zweiten und letzten Tranche des Denkmalförderprogramms 2018 freigegeben. Landesweit umfassen beide Tranchen insgesamt 399 Vorhaben, die mit insgesamt rund 18,6 Mio unterstützt werden können.

„Ich freue mich, dass auch in der zweiten Tranche Gelder in den Rems-Murr-Kreis gehen. Mit dem Denkmalförderprogramm schützen und erhalten wir unsere vielfältige Kulturlandschaft für künftige Generationen“, sagt der Grüne Landtagsabgeordnete Willi Halder. „Es ist auch bemerkenswert, dass sich auch vermehrt private Investoren in denkmalgeschützte Häuser verlieben und dann investieren“, ergänzt Halder.

Zu den in der zweiten Tranche geförderten Maßnahmen gehören die Evangelischen Michaelskirche und die Evangelische Nonnenkirche und die Fassade des ehemaligen Mühlengebäudes in Waiblingen. Bei der Michaelskirche wird die Außen- und Dachsanierung mit 112.350 Euro mit Mitteln der Denkmalpflege unterstützt, bei der Evangelischen Nonnenkirche die Außensanierung mit 45.690 Euro.

In Remshalden-Buoch wird der erste Bauabschnitt der Turmrenovierung mit 35.680 Euro gefördert. „Für die kleine Kirchengemeinde sind die Kosten der Sanierung eine echte Herausforderung“, so die Grüne Landtagsabgeordnete Petra Häffner, „für die Kirche aus dem 16. Jahrhundert ist jeder Euro gut angelegt“

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen