top image

Land stärkt bürgerschaftliches Engagement im Rems-Murr-Kreis

© Dieter_Schütz/ pixelio

PRESSEMITTEILUNG

Mit insgesamt 64.500 Euro unterstützt das Sozial- und Integrationsministerium vier Projekte im Rems-Murr-Kreis, die sich für bürgerschaftliches Engagement von und für Migrantinnen und Migranten engagieren. „ Wer sich beteiligt und einbringt, kann unsere Gesellschaft mitgestalten und aktiv teilhaben. Das gemeinsame Engagement von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe und den Geflüchteten selbst stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, so der Grüne Abgeordnete Willi Halder.

Aus dem Rems-Murr-Kreis haben sich folgende Initiativen erfolgreich um Zuschüsse beworben:

  • Stadt Waiblingen – IKS Integration und Kontakt in Waiblingen-Süd – Offene Treff: 10.000 Euro
  • Gemeinde Leutenbach – Vernetzung div. Beratungs- und Unterstützungsangebot: 15.000 Euro
  • Gemeinde Schwaikheim – Offener Treff mit Sprachkursen und Nähstub: 20.000 Euro
  • Kreisdiakonieverband RMK, Waiblingen – Lernwerkstat: 19.500 Euro

Willi Halder, MdL: „Ich freue mich, dass die vier Projekte aus den insgesamt 118 eingegangenen Anträgen ausgewählt wurden. Dies ist Teil der Wertschätzung für die vielen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe im Rems-Murr-Kreis, die einen unverzichtbaren Beitrag für die Integration leisten.“

Das neue Programm „Gemeinsam in Vielfalt III“ ist Teil des Landesprogramms „Integration durch Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ innerhalb des Paktes für Integration, den das Land und die Kommunen im Jahr 2017 unterzeichnet haben. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Landesregierung unter dem Titel „Gemeinsam in Vielfalt“ den Auf- und Ausbau von lokalen Bündnissen für Flüchtlingshilfe gefördert. Nun geht es bei „Gemeinsam in Vielfalt III“ darum, die Helferstrukturen nachhaltig zu sichern und den längerfristigen Prozess der Integration in die Gesellschaft durch zivilgesellschaftliche Prozesse weiter zu gestalten.

Hintergrundinformationen:

Insgesamt werden 73 Projekte von Kommunen, Landkreisen, Vereinen und Initiativen mit einer Gesamtsumme von insgesamt 1.675.000 Euro gefördert. Die Entscheidung, welche Projekte in das Programm aufgenommen wurden, hat eine unabhängige Jury getroffen. Darin waren neben dem Sozial- und Integrationsministerium, dem Staatsministerium, dem Gemeinde-, Landkreis- und Städtetag auch die Führungsakademie, die Liga der freien Wohlfahrtspflege, die Arbeitsgemeinschaft des Bürgerschaftlichen Engagements e.V., der Landesverband der kommunalen Migrantenvertretungen, die Initiative Allianz für Beteiligung e.V. und der Sprecherrat der Fachkräfte im Landesnetzwerk BE vertreten.

Weitere Informationen zum Landesprogramm „Integration durch bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft“ finden Sie unter https://sozialministerium.baden- wuerttemberg.de/de/service/foerderaufrufe/.